Die ultimative Checkliste für große Feste

Die ultimative Checkliste für große Feste

 - woran du denken musst, damit es ein voller Erfolg wird - 




In meiner Familie wird alles gefeiert, einfach alles. Und nicht mit zwei oder drei Leuten, nein, man hat hier eindeutig den Hang zum Größenwahn. Die Feste meiner Kindheit liefen nie unter 40 Leuten ab - natürlich alle im Wohnzimmer und das Essen hat man selber gemacht. Da gab es auch keine Mitbringparties, sowas hätte meine Großmutter nie geduldet. 

Man fing Tage vorher an zu backen und zu kochen, was sich halt vorbereiten ließ. Es wurde geputzt und die weißen Damasttischdecken wurden gestärkt und gemangelt. Man achtete auf die Auswahl der Kerzen und Servietten, es sollte ja alles passen. Bei den Nachbarn wurden Tische und Stühle geliehen, und am großen Tag war es einfach herrlich! Während der Vorbereitungen darf man natürlich auch probieren, ob der Teig auch schmeckt und die Soße lecker ist.....

Es duftete köstlich nach allerlei feinen Dingen und unter drei Gängen bei der Hauptspeise wurde bereits gemeckert. Nein, alles war wundervoll, vor allem weil meine Oma meinte, dass bei 40 Gästen auch 20 Torten da sein müssten, hach, richtig irre! 

Früher wurde aber auch mehr Kuchen gegessen, vor allem Onkel Günther, der war unter 8 Stück Torte nicht glücklich. Dann war da noch Onkel Helmut, ein Strich in der Landschaft, aber er hat immer 3 Mal Hauptgericht genommen. Und Tante Irene wollte immer 2 Sorten Pudding. Ach ja, und Tante Luise, die war den diversen Spirituosensorten zugeneigt, hihiii, spätestens beim Nachtisch war sie eingeschlafen. Lustig war auch Tante Irmgard, sie hat immer so perlend gelacht, dass man mitlachen musste, obwohl man den Witz nicht verstanden hatte. Und Tante Brigitte hat war immer schick angezogen, sie lebte ja nun in der Stadt und hatte so riesige Brillen an, wie Puck die Stubenfliege. Woran man sich so erinnert....

Mit 12 Cousinen und Cousens hatte ich immer viel Spaß, wir mussten nur bei den Gängen brav am Tisch sitzen, sonst durften wir rumflitzen. Sätze wie "Hach, bist du aber groß geworden!" fand ich prima, gab es doch immer die eine oder andere Mark, die einem zugesteckt wurde. Ja, damals gab es noch D-Mark, heute haben wir dieses bunte Spielzeuggeld.....

Ich habe bemerkt, dass sich die Menschen schwer tun mit den Feierlichkeiten im eigenen Zuhause - wieso? Wir feiern nach wie vor alles. Groß und lecker und laut und voller Menschen und es ist herrlich, dass ich diese Lebensart an meine Kinder weitergeben kann. 

Alles läuft nach einem inneren Plan bei mir ab, den ich nun einmal aufgeschrieben habe - und vielleicht hilft dieser auch dir, wenn du einmal mehr als 2 Personen eingeladen hast:


Die Checkliste:


4 Wochen vorher


  • Einladen und Strichliste machen, wer alles kommt und wer nicht



2 Wochen vorher


  • Tischdecken in die Reinigung geben zum Mangeln (jaaaa, ich bin altmodisch...) 
  • Menü-Plan erstellen inkl. Einkaufsliste



1 Woche vorher


  • Getränke, Servietten, Kerzen und haltbare Tischdeko besorgen
  • haltbare Lebensmittel ( Konserven, Mehl, Zucker, Kondensmilch, Klopapier etc) einkaufen
  • Kuchenböden und Bisquits vorbacken und einfrieren
  • Suppe kochen und einfrieren, falls möglich
  • Dessert (selbstgemachtes Eis) machen und einfrieren
  • Fleisch beim Metzger vorbestellen



3 Tage vorher


  • Staubwischen, Putzen
  • Nachbarn nach Tischen fragen und Stühlen
  • 2. Kühlschrank im Keller oder Vorratsraum einschalten, falls er aus war, und Getränke kaltstellen
  • Besteck putzen, Gläser durchspülen



2 Tage vorher


  • Liste durchgehen und schauen, was man bereits an frischen Lebensmitteln besorgen kann, diese in den Kühlschrank packen
  • an den Metzger denken



1 Tag vorher


  • alle suuuper frischen Sachen besorgen und in den Kühlschrank packen
  • Blumen für die Tischdeko kaufen und kühl stellen
  • eingefrorene Lebensmittel (außer Eis natürlich) rausholen und auftauen
  • Torten am Abend vorher komplett fertig machen und in den Kühlschrank stellen, falls möglich
  • Fleisch fertig zubereiten und 1/2 Stunde vor Erreichen des Endgarpunktes in den Kühlschrank stellen
  • Backbleche für Kroketten / Pommes mit Backpapier belegen
  • Kartoffel- oder Nudelsalat machen, durchgezogen schmeckt er besser
  • Tische und Stühle holen und stellen, Tische komplett eindecken und dekorieren
  • Für genügend Klopapier auf der Toilette sorgen, Seifenspender auffüllen, frische Handtücher ins WC hängen
  • Nochmal durchsaugen und wischen



am Tag selber


  • früh aufstehen und erstmal in Ruhe einen Kaffee trinken
  • Duschen, anziehen und eine Schürze o.ä.  drüber ziehen
  • Fertig zu stellende Lebensmittel nun machen, den Salat als letztes (wenn es ein grüner Salat ist)
  • Blumen auf den Tisch stellen
  • Fleisch zu ende garen
  • Suppe erhitzen
  • Getränke bereit stellen,damit man nicht bei jedem Glas rennen muss
  • Familienmitglieder mit festen Aufgaben betrauen ( einer macht alle Getränke, einer hängt die Mäntel der Gäste weg etc., einer räumt benutztes Geschirr weg)


die Gäste können kommen, es geht los, lächeln!




Hach, ich freu mich schon so, bald ist Thanks Giving und Weihnachten und Silvester....

Euer Gartenäffchen






1 Kommentar:

  1. Hi Petra..thank you very much for share,keep in touch from INDONESIA.

    AntwortenLöschen