Schnecken vs. Gartenäffchen

Eine philosophische Betrachtung - mit viel Humor


Wir machen uns die Erde Untertan. 

Dazu gehört auch mein Garten, denn er ist ein Teil dieser Welt. Mit diesem biblischen Gedankengut kommt man unweigerlich auch zur Arche-Sache...Von jedem ein Paar und so, also welche Tiere gehören wohl auf meine kleine Arche?

Es tummeln sich in meinem Garten sowohl die erwünschten Kreaturen als auch die Unerwünschten. Zu den Erwünschten zählen in meinem kleinen Universum Wildbienen, Hummeln, Vögel, Schmetterlinge, Spinnen (naja, sind halt irgenwie schon nützlich...), Marienkäferchen, die 2 Kaninchen, der Kater, ich und die Kinder und noch so manch anderes nettes Geschöpf. Natürlich noch Blumen, Gemüse, Obst und Beeren. Also alles flauschige und leckere...

Kommen wir zu den Plagegeistern, zu den Tieren, die auf meiner Arche so gar nichts verloren haben: Mäuse, Blattläuse, Mehltau (ist kein Tier, weiß ich, aber ist auch blöd), Nachbars Hühner und natürlich: tatatataaaaaa - die Schnecken! 

Was um alles in der Welt hat sich der liebe Gott dabei bloß gedacht...? Sie sind nicht wirklich attraktiv, sie schleimen, sie fressen alles kaputt und vermehren sich, als gäb's kein Morgen. Jedes Jahr sind sie eine neue Herausforderung. Umgraben, Schneckenkorn (ist giftig, hm....) Bierfallen, absammeln....was man nicht alles so macht. Und egal, was auch immer man unternimmt -  man wird niemals gewinnen. Die Sache mit dem "Untertan machen" hat also hier schon einen nicht zu unterschätzenden Haken....

In verschiedenen Foren werden die "einzig wahren" Fallen und Vernichtungsmöglichkeiten heiß diskutiert. Ach, ich hab vergessen, Salz drauf streuen soll auch helfen. Na also, jeden Abend erneut heißt es dann "auf in den Kampf"!

Bewaffnet mit dem alten Kehrblech und einem Stock geht es auf die Jagd. Naja, Jagd ist wohl etwas übertrieben, wirklich wegrennen können die ja nicht....grins....Dann hat man um die 50 Stück oder mehr, schmeißt sie in den Eimer und bringt sie ins nahegelegene Feld. Ich habe sie auch schon den Hühnern gegeben - neeee, das mochten sogar die nicht, soll auch nicht gut sein. 

Und das Tolle: am nächsten Abend hat man mindestens genau so viele wie zuvor! Ob die zurückrennen? (Hm...wie lange braucht eine Schnecke für eine Strecke von 500m.....) Ist egal, ich hab die Nase voll....

Also wende ich nun eine ganz neue Taktik an: ich baue auf die regulierenden Kräfte der Natur! Schneckenpopulationen werden nur so groß, wie sie ein Garten auch erträgt. Soweit meine Theorie. Ich mache - einfach nichts! Doch, etwas mache ich: ich warte ab...

Herrlich entspannend, kann ich euch sagen, einfach wunderbar! Nicht nur, dass ich nicht jeden Abend im Halbdunklen durch den Garten talpe wie ein gestörter Zombie, nein, ich brauche auch keinen Salat mehr ernten, wie unfassbar praktisch! 

Das einzig Störende an der Sache: dieses Schmatzen aus dem Gemüsegarten ist schon recht laut .......grins......


Viel Spaß bei euren eigenen Lösungsansätzen der "Untertantheorie".... !


Nachtrag zu diesem Text: 
Nun sind 7 Tage vergangen, bin zur Zombie-Blech-Eimer-Feld-Methode zurück gekehrt, hab mir doch die Arbeit nicht umsonst gemacht. Solche Sch....Viehcher... Mann..... 

Noch ein Nachtrag: 
Nun schmatzt es nicht mehr nur, ich glaube aber, die lachen mich aus.....
ich hör das ganz genau...
Ob man irgendwelche Psychosen von Schnecken kriegen kann????

Ha, noch einer: 
Es heißt, die Schnecken mit Häuschen essen die Gelege der Nacktschnecken - ach ja?
 Freunde-mit-Haus: was macht ihr auf meinem Salat? 
Na? Ihr kommt auch in den Eimer! Basta.


Kommentare:

  1. Ich schmeiß mich gerade weg ....
    Deine Betrachtung von "unser aller Lieblingsfeind" ist so was von toll ♥
    Tja, wir Gärtner benötigen einfach eine große Ladung Humor um Schnecken zu ertragen. Das ist nicht immer leicht, nicht jeden Tag gleich .... aber ohne Humor geht auch im Garten nichts.

    Ich wünsche dir jedenfalls nur ganz, ganz wenige dieser Schleimspurkriecher ... und schon gar nicht im Salat!

    ♥liche Grüße
    Ellen

    .... welcher dein Blog auch total gut gefällt! Ein Glück, dass du mich gefunden hast!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ellen,
    danke für deine lieben Worte, das freut mich wirklich sehr! Und diese blöden Schleimer, manno! Aber, der Winter kommt und irgendwann hört das dann wenigstens für kurze Zeit auf....

    Ganz liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Petra,
      und ich bin so "bekloppt" und suche im Winter immer nach Nestern. Im Letzten habe ich ein echt großes gefunden (und mir echt heftig viel Schleimer erspart) ....
      Ich liebe ja jedes einzelne Tier. Respektiere Gottes Schöpfung ....nur bei diesen Schleimern .... Also hier hört mein Verständnis auf. Wenn die einem die schönsten Pflanzen einfach ratzekahl fressen, also da hört bei mir einfach jede Tierleibe auf.

      ♥liche Grüße
      von Gartenfreund zu Gartenfreund
      Ellen

      Löschen