Mutter Natur zickt rum

Heute morgen schien die Sonne und da für den laufenden Tag Regen angesagt war, habe ich mich schnell aufgemacht und bin durch die Felder und Wälder gestreift. Jetzt ist die Zeit der Fülle und ich konnte einfach nicht widerstehen -  ich habe die eine oder andere Kleinigkeit mitgenommen. 

Auf einem Feld war gerade der Mais abgeerntet worden und viele, wirklich unglaublich viele Maiskolben lagen völlig intakt über das ganze Feld verteilt auf dem Boden. Ich habe einige Kolben zur Deko mitgenommen...


geschlossener Mais

...nun, ich bin mit meinem blauen Eimerchen vom Feldweg auf das Feld - naja, dabei hab ich den überwachsenen, ca. 10 cm tiefen kleinen Graben übersehen, und...

...als ich mich aufgerappelt hatte, hab ich mich umgeschaut, ob das jemand gesehen hat - ne, keiner in Sichtweite, schnell den Dreck abklopfen so gut es geht und dann so tun, als wäre nix gewesen. 

Auf dem Feld hab ich dann den Mais mitgenommen...er wäre ja eh unter geackert worden. Ein indianischer Fährtenleser würde erkennen, dass "die,-die-in-den-Dreck-gefallen-ist" sich mit einem Eimer in der Hand beim Fall nicht abgestützt hat.

Maiskolben
Unweit des Maisfeldes ist ein kleines Gebüsch, durchsetzt auch mit wilden Obstbäumen. Hier wachsen Äpfel und Birnen.



Den Blick fest auf die verlockenden Früchte gerichtet, ging ich zielstrebig auf die Bäume zu...in meinen Turnschuhen ohne Socken und einer ziemlich dreckigen 3/4 Hose...

Und mittlerweile weiß ich dann auch, dass Brennesseln Jahreszeiten-unabhängig brennen... Der Indianer würde aus den Spuren lesen, dass "die-die-in die Luft-guckt" eine Schneise der Verwüstung hinterlassen hat....

Ok, ziehen wir eine kleine Zwischen-Bilanz: Hose dreckig, Beine zerpiekst und juckend, im Eimer: Mais, Äpfel, Birnen. Weiter gehts.

Nach einem kleinen Fußmarsch erreicht man eine wilde Hecke, hier habe ich dann noch Schlehen und Hagebutten gefunden und einige Zapfen. Alles rein in den Eimer.

Hagebutten sind ja die Früchte der Wildrosen. Rosen haben Dornen, aber nach meinen Fehlern von eben war ich auf der Hut! 


Ich habe unfallfrei die Hagebutten abgezupft bis, ja bis ganz unten, da war so ein üppiger Zweig mit ganz vielen Hagebutten dran, und als ich mich gebückt habe, war auch alles noch gut. Beim Hochkommen haben sich aber meine Haare irgendwie in den Ästen verheddert, und dann hab ich gezogen, und...ach... 

Wenn heute der indianische Fährtenleser an dem Dornengebüsch vorbei käme, würde er erkennen, dass "die-blonde-die in-den-Dornen-hängt" sich auch noch einige Kratzer zugefügt hat...Och Mensch....

Dann gab es noch Maronen ( die sind wirklich seeehr stachelig, die Mistdinger) und auf einem anderen Feld (ohne Graben, dafür matschig) waren bei der Zwiebelernte wahre Massen übrig geblieben. Vielleicht zu klein oder zu groß? Keine Ahnung. 



Zerkratzt, dreckig, zerpiekst und juckend habe ich dann einige Teile direkt zu Dekorationszwecken eingesetzt, den Rest verarbeite ich weiter. 




Mein Aufbruch am frühen Morgen des erwarteten Regens wegen wurde also durch einige kleine "Unannehmlichkeiten" bereichert und geregnet hat es immer noch nicht. Ich hab mich ja nur so abgehetzt, weil ich dachte, dass es regnen würde und in der Eile, na, da passieren halt manchmal solche Sachen... 

Fazit 1:
Indianer werden ja überschätzt, finde ich

Fazit 2: 
Mutter Natur gibt im Herbst ihre Früchte in Hülle und Fülle - 
aber auf keinen Fall freiwillig, die olle Zicke!!






Kommentare:

  1. Ja so ist es auf der Welt, irgendetwas kostet es immer, entweder Geld oder Blässuren. Ich muss sehr schmunzeln, irgendewelche Verletzungen hole ich mir bei den meisten Spaziergängen - ich bringe aber auch meistens irgendwas Gefundenes mit. Vielen Dank für diese lustige Geschichte. LG Marion

    AntwortenLöschen
  2. Danke, liebe Marion! Ja, alles hat seinen Preis - und diese kleine Geschichte kostet halt ein Lächeln :-)
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  3. *lol* auch du ärmste!
    So was kenne ich auch, manchmal muß man einfach leiden um der Natur ihre Schätze abzuschwatzen.
    Mach' dir nicht's draus. Einen tollen Indianernamen hast du jedenfalls ..."die-blonde-die-in-den-Dornen-hängt" .... das hat doch was *gg*

    ♥liche Grüße
    Ellen

    AntwortenLöschen