Katzenflöhe


Katzenfloh (Ctenocephalides felis)Katzenfloh (Ctenocephalides felis)



Katzenflöhe

 




Die lieben Fellpuschel haben manchmal Ungeziefer. Meiner geht gerne Nachbar's Hühner besuchen und kommt regelmäßig mit hüpfenden Mitbewohnern zurück.

Woran erkennt man als Katzenbesitzer, dass der geliebte Hausgenosse von den Blutsaugern befallen ist?


  • er kratzt sich vermehrt und ist unruhig
  • auf seinem Schlafplatz liegen kleine Krümelchen, wie Salz und Pfeffer. Die dunklen sind Flohkot, die hellen die Floheier
  • beim Kämmen bleiben Kot und manchmal auch Flöhe im Kamm hängen


Nun gibt es diverse Mittelchen, die Abhilfe versprechen, vom "wie in der Natur" Duftstoff bis hin zur chemischen Keule, die man in den Nacken träufelt.
Bisher war das Mittel, hinten in den Nacken geträufelt, ganz ok und versprach sofortige Besserung. Nun verträgt der alte Herr das nicht mehr und ich habe nach einer Alternative gesucht.

Während meiner Suche vermehrten sich diese Viehcher jedoch so schnell, dass sie einfach überall waren. Habe dann gegoogelt und erkannt, dass bereits ein Floh eine ganze Wohnung mit seinen Nachkommen innerhalb kürzester Zeit in Beschlag nehmen kann.

So war es auch und bei jedem Staubsaugen schlüpften aus den Floheiern hunderte neue. Flöhe legen Eier, die bei Temperaturwechsel oder Luftzug schlüpfen, weshalb man nach dem Staubsaugen auch besonders viele beobachten kann.

In der Zoohandlung kaufte ich dann sog. "Bomben", diese nebeln nach "Zündung" die gesamte Wohnung mit Gift ein. Während der Nebelaktion darf man sich auf keinen Fall in den Räumen aufhalten, auch die Katze nicht! In der Anwendung ein wenig schwierig, jedoch sehr effektiv. Keine Flöhe, Mücken, Fliegen mehr über zig Monate. Und der Kater bekam ein Flohhalsband, das war prima. Dieses wird nach einigen Monaten gewechselt und tut gute Dienste.
Ganz wichtig: dieses Halsband sollte sog. Sollbruchstellen aufweisen, damit die Katze sich aus eigener Kraft befreien kann, sollte sie damit hängen bleiben. Alle anderen Halsbänder sind gefährlich und haben bereits unglaubliches Leid verursacht!

Es sind nun 3 Jahre vergangen - kein Ungeziefer mehr an der Mietze - super Sache. Damit es aber nicht so weit kommt, sollte man seinen kleinen Freund immer gut untersuchen und direkt Gegenmaßnahmen ergreifen.

Übrigens: die gängigen Mittel helfen auch gegen Zecken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen