Der geschenkte Gaul und Elvis

Der geschenkte Gaul und Elvis



Diese Hortensie habe ich von meinen Freundinnen geschenkt bekommen. Es war der Geburtstag vor zwei Jahren, mein wievielter sag ich nicht. Da bin ich eitel. Genauso wie beim Gewicht. Ich bin untergroß für meine Kilos und Fragen nach selbigen verbitte ich mir. Der einzige Vorteil: ich habe kaum Falten, was uns wieder zum Alter bringt... 
Die beiden rückten jedenfalls mit dem Riesentrümmer (lange dürre Äste mit ohne Blättern und einigen kleinen, schrumpeligen Blüten) an und betonten ständig erstens, 

"wie schön das Teil ist, nich?"

und 
"hach, wie billig es doch war!". "Echt, glaub uns, hat fast nix gekostet!"

(hätt ich nich gesehn, wenn die zwei es mir nicht gesagt hätten...ein Schnapper, welche Freude...puh...)

Hmm, denkt man sich, die Kriterien zur Auswahl eines Geburtstagsgeschenkes haben sich ein wenig im Laufe der Jahre geändert. Zu meiner Zeit, also damals, hat man sich überlegt, was der andere wohl so brauchen könnte, was er mag, welche Hobbies er hat. Und wenn dann mal etwas ein klein wenig teurer war, egal. Und heute....


Ich hab ihn ("warum ist dieses Ding in meiner Vorstellung bloß männlich, also der Hortensie....") einfach vor den Kompost zum Verdecken gesetzt. Er, der geschenkte Gaul, hat noch keinen Namen....Vielleicht nenne ich ihn nach meinem Exmann oder einem Exfreund....kommt ja auch irgendwie auf die Entwicklung an. Wenn er so mickrig bleibt, dann nach einem ganz bestimmten Exfreund, Axel. Wenn er aber super wächst und blüht, dann, hm...dann vielleicht Elvis...Der ist ja auch ganz schön auseinander gegangen, der Elvis. Nicht, dass ich mit Elvis zusammen war, der lebte ja vor meiner Zeit. Aber passen täte der Name halt. Wo wir gerade dabei sind, ob es wohl Eltern gibt, die ihre Kinder Elvis nennen? Vielleicht ein Doppelname, Elvis-Kevin oder Elvis-Prince-Chantalle....Ich schweife ab...


Nun, nach 2 Jahren, ist aus dem geschenkten Gaul namens Axel mal eben Elvis geworden, kannste mal sehen. Habe also nun einen nicht singenden Kompost-King. Ich hab ihn wenig gegossen, er stand  an einer schattigen Stelle und erhielt nur dann Aufmerksamkeit, wenn seine Äste mal wieder im Weg waren und von mir rabiat weggeschnitten wurden. 

Was lernen wir also im Umgang mit geschenkte Gäulen, Hortensien und Partnern? 


Wenn man ihn eher stiefmütterlich behandelt, nicht zu groß werden lässt und wenig beachtet, wird aus einer anfänglichen "Naja-Beziehung" ein ganz prima kingmäßiges Verhältnis....


Nachtrag: bekomme wohl nur noch Schmuck und Pralinen geschenkt und Schnittblumen...meine Freundinnen haben mir zu Thanks Giving (wird bei uns traditionell gefeiert, lange Geschichte....) ein teures Silberarmband geschenkt....geht doch :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen